Bundesländer
Navigation:
am 20. September

Schallmeiner zur Blauen Impfrevolte: Kickl allein zu Haus?

Ralph Schallmeiner - Grüne ermutigen geimpfte Abgeordnete zu ihrem Impfstatus zu stehen

An den Filmklassiker „Kevin - Allein Zu Haus“ fühlt sich der Gesundheitssprecher der Grünen, Ralph Schallmeiner, angesichts der Berichterstattung zur angeblichen Blauen Impfrevolte erinnert. Während der geschasste ehemalige Parteiobmann Hofer selbst von einer wirksamen Impfung spricht, scheint es immer mehr prominente Parteimitglieder in der FPÖ zu geben, die vernünftigerweise selbst geimpft sind. Fast scheint es, dass Kickl mit seiner Ablehnung demnächst allein auf weiter Flur steht.

„Abseits des absurden Bildes, das die FPÖ derzeit gibt, wäre es höchste Zeit, dass Kickl, Belakowitsch und Co endlich ihre Haltung aufgeben und stattdessen Verantwortung übernehmen. Durch das Land zu tingeln und gegen die Impfung zu wettern, ist das genaue Gegenteil von Verantwortung, ebenso wie das regelmäßige Desavouieren der Wissenschaft durch die FPÖ. Kickl und Co sollten sich endlich Dänemark zum Vorbild nehmen, wo gemeinsam zur Impfung aufgerufen wurde und Parteien auf billige Anti-Impf-Propaganda verzichten“, sagt Schallmeiner in einer Stellungnahme.

"Wir ermutigen die Abgeordneten, die sich impfen haben lassen, dazu zu stehen und appellieren an ihre Verantwortung und ihr freies Mandat. Im persönlichen Gespräch haben sich ja schon einige dazu bekannt. Wobei es schon einiges über die FPÖ und ihren aktuellen Zustand aussagt, wenn eine solche Frage intern ein Politikum ist und sich Abgeordnete nicht trauen zur verabreichten Impfung zu stehen“, hält der Gesundheitssprecher der Grünen fest.