Bundesländer
Navigation:
am 21. September

El-Nagashi: Schächtungen ohne Post-Cut-Stunning sind schwerste Tierquälerei

Faika El-Nagashi -

„Den heute veröffentlichten Fall von Schächtungen ohne die gesetzlich vorgeschriebene Betäubung nach dem Schächtschnitt verurteile ich auf das Schärfste“, sagt die Tierschutzsprecherin der Grünen, Faika El-Nagashi, und weiter: „Ich begrüße, dass auch die Islamische Glaubensgemeinschaft (IGGÖ) klare Worte dazu gefunden hat und sich von dieser Tierquälerei distanziert. Die Enthüllungen durch den Verein gegen Tierfabriken (VGT) und den Verein RespekTiere müssen fraglos zu ernsten Konsequenzen, bis hin zur Schließung der betroffenen Betriebe führen. Diesen Umgang mit Tieren darf es nicht geben, die Zuständigen werden sich verantworten müssen.“

Die Wochenzeitung Falter berichtete heute von Aufdeckungen durch Tierschützer*innen, die zeigen, dass an verschiedenen Schlachthöfen in Österreich Tiere standardmäßig bei rituellen Schlachtungen nicht betäubt wurden, wenn sich kein amtliches Kontrollorgan im Raum befand. „Ebenso wie diese Tierquälerei selbst unmissverständlich sanktioniert werden muss, erwarte ich auch die Aufarbeitung der Tatsache, dass während der Schlachtungen über lange Zeiträume keine Überwachung des Geschehens durch amtliche Tierärzt*innen stattgefunden hat. Denn auch das ist gesetzwidrig“, hält El-Nagashi fest.

„Solche Aufnahmen lassen mich, so wie viele Tierschützer*innen und tierschutzbewegte Menschen in diesem Land, fassungslos und schmerzerfüllt zurück. Es ist erschreckend, in welch kurzen Intervallen Tierqual-Aufdeckungen durch NGOs ans Tageslicht kommen. Es zeigt, wie dringend es ist, die Kontroll- und Vollzugsbehörden personell aufzustocken. Um überforderte Behörden zu entlasten und den Tierschutz im Vollzug sicherzustellen, können auch andere Mittel eingesetzt werden, wie Videoaufzeichnungen in Schlachtbetrieben, die auch rückwirkende Kontrollen ermöglichen. Es geht hier um die Tötung fühlender Lebewesen. Auflagen und Kontrollen können dabei nicht hoch genug sein“, verdeutlicht die Tierschutzsprecherin der Grünen.